Erwin Steinhauer

1951 geboren in Wien, glückliche Kindheit, Volksschule, Gymnasium, Studium der Germanistik und Geschichte
1974 Kabarett Keif mit Freunden gegründet.
Wolfgang Teuschl, Erich Demmer, Alfred Rubatschek, Erich Bernhard.
1975 gesellte sich Lukas Resetarits dazu.
„Habt acht! Gebote“, „Zement, Zement, das Hütlein brennt!“, „1000 Jahre Österreich“
Erste Kabarett-Shows fürs Fernsehen
„Tu felix Austria“, „Da wird man ja noch fragen dürfen ...“

Nach den ersten Lehrjahren am Studentenbrettl Keif Musicalerfahrung im Theater a. d. Wien, dann wieder ...
1977 – 1979 Kabarett Simpl, Wien (2 Programme), Danach Übersiedlung nach Deutschland
1979 – 1981 Kabarett Kommödchen, Düsseldorf, „D wie Bundesrepublik“
1982 – 1992 7 Solokabarettprogramme zusammen mit Arthur Lauber, Kulisse – Spektakel – Vindobona, Wien.
„Entlassen – ein Arbeitsplatzprogramm“, „Kopf hoch! Das Wasser steht uns bis zum Hals“, „Cafe Plem-Plem“, „Ganz im Ernst“, „Ende der Brunftzeit“, „Auf der Schaufel“, „Zugabe“
1982 – 1988 Burgtheatermitglied
1988 – 1997 Gast im Theater in der Josefstadt, Schauspieler, Regisseur
1997 Erste Zusammenarbeit mit Rupert Henning in „610 Bedford Drive“ von Michaela Ronzoni
im Theater in der Drachengasse
Salzburger Festspiele, „Jedermann“, Rolle: Mammon, Volkstheater, Wien, „In der Löwengrube“ von Felix Mitterer
Burgtheater, Wien, „Professor Bernhardi“, Rolle: Minister Flint

Diverse Film- und TV-Arbeiten in Deutschland und Österreich mit Regisseuren wie Xaver Schwarzenberger, Julian Pölsler, Thomas Roth, Harald Sicheritz u. a.

Erwin Steinhauer lebt in Wien.

Nach oben